Eingeschränkte Parkmöglichkeiten

 

Liebe Mitglieder

Ab Montag, den 18. Juni 2018 beginnen die Erdarbeiten auf dem Gelände der TS Stuttgart. Ab diesem Zeitpunkt werden voraussichtlich während der Sammlertreffen nur eingeschränkt Parkmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Mit der Bitte um Beachtung.

Der Vorstand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Politische Gewalt in Baden-Württemberg

 

Der Mord an einem Schriftsteller 1819 führte zur Einschränkung der Bürgerrechte. In der angespannten politischen Situation der Weimarer Republik erschütterten gleich mehrere politisch motivierte Morde die Öffentlichkeit. In den 1970er-Jahren führte der Terror der RAF Politiker und Bürger an die Grenzen des Rechtsstaats. Die Führung am Sonntag, 17. Juni 2018, von 14.30 bis 15.30 Uhr im Haus der Geschichte beleuchtet die Geschichte politisch motivierter Gewalt in Baden-Württemberg.

Treffpunkt ist im Foyer. Die Führung kostet 5 € (zzgl. Eintritt).

Information, Anmeldung und Buchung von Führungen
Tel: 0711 212 3989
Fax: 0711 212 3979

besucherdienst@hdgbw.de

www.hdgbw.de

Faszination Verschwörung – Geschichte und

Wirkungen von Verschwörungstheorien

Der Vortrag findet im Rahmen der Reihe „Dialog im Museum“ statt.
19. Juni 2018 um 19 Uhr
im Mercedes-Benz Museum, Großer Saal
Mercedesstraße 100, 70372 Stuttgart
Hinter den Terroranschlägen von 9/11 steckte nicht Osama Bin Laden,
sondern die USA selbst. Die Bundesrepublik ist kein Land, sondern eine
Firma. Die Bevölkerung Europas wird im Zuge eines „Großen Austauschs“
gezielt islamisiert. Die Welt wird von außerirdischen Reptilien regiert und
Flugzeuge versprühen in der Troposphäre Chemikalien, sogenannte
Chemtrails, um die Menschheit gefügig zu machen - viele Menschen
versuchen, Ereignisse oder Entwicklungen auf Verschwörungen
zurückzuführen. Doch was genau ist eigentlich eine Verschwörungstheorie –
und was nicht? Weshalb glauben Menschen an solche Behauptungen und
gibt es heute mehr davon als früher? Welche Rolle spielt das Internet? Und
wie hängen Verschwörungstheorien und Populismus zusammen? Der Vortrag
führt in die Geschichte, Wirkungen sowie Gefahren von
Verschwörungstheorien ein und zeigt auf, dass ihre Popularität das
Symptom für eine tiefere Krise demokratischer Gesellschaften ist.
[zur Person]
Prof. Dr. Michael Butter
ist Inhaber des Lehrstuhls für
amerikanische Literatur- und Kulturgeschichte an der Universität Tübingen.
Er studierte in Freiburg, Norwich und Yale Anglistik, Germanistik und
Geschichte, promovierte in Bonn und habilitierte sich schließlich in
Freiburg. Mit Peter Knight von der Universität Manchester leitet er ein 
Projekt zur vergleichenden Erforschung von Verschwörungstheorien, an
dem mehr als 150 Wissenschaftler aus 39 Ländern beteiligt sind. Im
Frühjahr erschien sein aktuelles Buch „Nichts ist, wie es scheint: Über
Verschwörungstheorien“.

 

Kleine Welten - Zinnfiguren auf der Burg Hohenzollern

25. März - 30. Juni 2018

Zinnfiguren beflügeln seit jeher die Phantasie von Kindern und Erwachsenen. Bereits im antiken Griechenland waren sie bekannt, ab dem 13. Jahrhundert auch in Deutschland und ab dem 18. Jahrhundert marschierten sie siegessicher durch die Kinderzimmer. Die Faszination, die von den kleinen Figuren ausgeht, liegt darin begründet, dass mit ihnen beliebte Szenen aller möglichen Genres und Couleur auf kleinem Raum nachgestellt, bespielt und nach Belieben erweitert werden können. Aber auch die Möglichkeit, die Figuren schon im Kindesalter als vollplastische, halbplastische oder flache Modelle in verschiedenen Maßstäben selbst herstellen und bemalen zu können, steigerte ihren Beliebtheitsgrad enorm. Daraus resultierte auch eine weitreichende Sammel- und Tauschleidenschaft.

Die Sonderausstellung zeigt einen Querschnitt durch verschiedene Epochen der Geschichte. Einen Schwerpunkt bildet das Haus Hohenzollern und die Zeit Friedrichs des Großen. Aber auch Indianer, Neandertaler, Römer und sogar Fantasy-Figuren werden mit von der Partie sein. Die Szenen - haupstsächlich mit 30mm-Flachfiguren dargestellt - werden in Dioramen (Schaukästen mit gestalteter Landschaft), in Bilderrahmen oder in einfachen Figurenaufstellungen präsentiert. Außerdem wird die Entwicklung der Zinnfiguren und des Zinngießens seit Beginn des 20. Jahrhunderts thematisiert.

Die Sonderausstellung wird veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Zinnfigurensammlervereinigung Klio Baden-Württemberg e.V., deren Vereinsmitglieder und Freunde die Exponate freundlicherweise zur Verfügung stellen.

Die Sonderausstellung ist von 25. März bis 30. Juni 2018 im Rahmen der regulären Burg-Öffnungszeiten im Torturm geöffnet. Der Eintritt ist im regulären Burgeintritt bereits enthalten.